Schikane der Anwohner in der Badesiedlung – ein weiteres Unvermögen der Gemeinderegierung

von | 05.05.2019 | Liste NÖ St. Andrä-Wördern

Ein böses Erwachen gab es für die Anrainer am Ruprechtshofer-, Kitzler und Stadlerweg in der Badesiedlung am 24.04.2019. Als diese von der Arbeit nach Hause kamen, konnten sie nicht mehr zu ihren Häusern zufahren. Nach dem alle aus dem Haus waren wurden Hinweistafeln aufgestellt, dass wegen Bauarbeiten diese Straßen von 24.04 – 25.04.2019 gesperrt sind.

Am 25.4 wurden die Arbeiten allerdings wieder eingestellt, weil der Auftraggeber (Marktgemeinde St. Andrä-Wördern) sich was anderes vorgestellt hatte, als von der Baufirma ausgeführt wurde.  Am 2.5 wurde wieder teilweise gearbeitet, wieder waren die 3 Wege unpassierbar. Am 3.5 wurde allerdings wieder nicht gearbeitet. Die fertige Arbeit Ecke Treppelweg/Kitzlerweg konnte am 4.5 befahren werde. Am 6. und 7.5 gehen angeblich die Arbeiten wieder weiter.

Was das Ganze soll und was es irgend jemanden nützt steht allerdings in den Sternen. Eine Begegnungszone oder egal welche Maßnahme man in der Badesiedlung auch ergreift, wird nur dann funktionieren, wenn diese auch kontrolliert wird. Alles andere ist Steuergeldverschwendung, aber darin sind ÖVP, Grüne und die Bürgerliste ja Weltmeister.

Pin It on Pinterest